Vereinsheim

 

>Aus gegebenem Anlass wird für das Vereinsheim aufgrund der Corona-Pandemie der Publikumsverkehr zu den Sprechstunden des Vorstands bis auf Weiteres eingestellt. Ebenso entfallen die Gemeinschaftsarbeiten an den ausgeschriebenen Terminen. Bitte die Aushänge am Kolonie-/Vereinsheim beachten.
Unsere Geschäftsstelle ist stark eingeschränkt persönlich, telefonisch & elektronisch erreichbar und unser Vereinsheim in dieser Zeit nicht öffentlich zugänglich.
Bitte stellen Sie Anfragen vorrangig postalisch.

Aufgrund weiterer vorsichtiger Lockerungen der bisherigen Auflagen und Kontaktbeschränkungen des Corona-Virus finden Gemeinschaftsarbeiten sowie unsere Sprechstunden des Vorstands wieder eingeschränkt statt. Veranstaltungen - wie private Feiern -  bleiben auf dem Vereinsgelände jedoch weiterhin untersagt.

  • 13.Apr2021

    Die Größe der Laube

    Das Präsidium , 13. April 2021

    Jeder hat gern eine „große“ Laube. Natürlich sind der Größe durch das BKleingG und der daraus abgeleiteten Vorschriften der Gartenordnung und der Baurichtlinie Grenzen gesetzt, nämlich genau 24 m². Mehr überdachte Fläche darf in einem Kleingarten heutzutage nicht mehr errichtet werden.

    Wird dieses Maß überschritten und fällt dies auf, kommt es regelmäßig zu einer Abmahnung und der Gartenpächter ist verpflichtet zurück zu bauen auf das Erlaubte. Spätestens bei Gartenaufgabe wird ein solcher Verstoß offenbar und mindert dann den Wert des Kleingartens ganz erheblich, wenn er nicht bis zu diesem Zeitpunkt beseitigt ist. Diese Last trifft spätestens dann den aufgebenden Pächter oder im Falle seines Ablebens die Erben.

    In jüngster Zeit ist aber wiederholt ein solcher Verstoß dann aufgefallen, wenn es zu Bränden kam. Es wurde festgestellt, dass mehrere Lauben zusätzliche Schuppen hatten, die weder genehmigt waren noch die Mindestgrenzabstände von 1,50 Metern allseits einhielten. Hier hat der Pächter jetzt ein Problem:

    Er hat einerseits – unstreitig – zu groß gebaut. Zum anderen wurde durch diesen Bau dasjenige Maß unterschritten, welches gerade dazu eingeführt wurde im Falle eines Brandes das Überspringen von einer Baulichkeit zur anderen zu verhindern. Die Versicherung wird nun von der Leistung frei, wenn genau dieser Verstoß Grund dafür war, dass es gebrannt hat (ggf. sogar beim Nachbarn). Dann hat der Gartenpächter nicht nur seinen eigenen Schaden zu tragen, sondern ggf. sogar den Schaden des Nachbarn, dessen Laube in Mitleidenschaft gezogen wurde.

    Aufgrund dieser Sach- und Rechtslage appellieren wir an alle Gartenfreunde, die Abstände zu ihren Nachbarn nicht durch unzulässige Baulichkeiten so zu verkleinern, dass sie in die vorbeschriebene missliche Situation kommen.

    Das Präsidium